Diese Seite wird nicht mehr aktualisiert, da der Leiter des IAPE, Klaus Janus im Juli 2007 unerwartet verstorben ist.

This website is not being updated anymore since Klaus Janus, head of the IAPE, has died unexpectedly in July 2007.

 

Herbst 2006:

11 Jahre IAPE-Tageskurse
bei der Medizinischen Woche
in Baden-Baden
- 2007 wird dieser Kurs mit identischer Struktur stattfinden -



Das Team des

INSTITUTS FÜR ANGEWANDTE PLEOMORPHISMOLOGIE UND ENDOCYTOBIOLOGIE - IAPE -

führt im Jahr 2006
zum 11. Mal in Folge einen Tageskurs bei der

Medizinischen Woche 2006 in Baden-Baden

durch.

Lebendblut-Untersuchungen im mikroskopischen Dunkelfeld
-
Einblick in das "Milieu intern" - Quintessenz aus der täglichen Praxis-


Kursleitung: Michael Broicher, Facharzt für Allgemeinmedizin, Lehrbeauftragter der Uni Gießen und Klaus Janus, IAPE, Esslingen

Kursbeschreibung:

Das Procedere ist denkbar einfach: dem Patienten wird ein kleiner Tropfen Blut aus der Fingerbeere entnommen, auf einen Objektträger gebracht und mit einem Deckglas abgedeckt. Dieses Präparat wird im speziellen Dunkelfeld-Mikroskop sofort – also noch im lebenden Zustand – betrachtet, bewertet und dem Patienten gezeigt.

Ergebnis für den Arzt: sofortiger Einblick in die aktuelle Stoffwechsellage des Patienten mit Hinweisen auf die Sauerstoffsättigung des Blutes, das Säure-Basen-Gleichgewicht, den Grad des oxidativen Stresses, die Immunkapazität, Dysproteinämie und nicht zuletzt auf mikrobiologische Probleme, wie z.B. Fokalgeschehen und vieles anderes mehr. Ein effizientes Werkzeug für die Verlaufskontrolle!

Die Wirkung auf den Patienten: er sieht und begreift leichter, was in ihm geschieht. Veränderungen in der Lebensführung und die Wirkungen von therapeutischen Maßnahmen zeigen „sichtbare“ Ergebnisse. Der Arzt erklärt seinem Patienten die Live-Bilder am Monitor und erhält einen überaus kooperativen Patienten und eine vorbildliche Compliance für seine Arbeit.

Die Methode der Dunkelfeld-Diagnostik ist eine seit Jahrzehnten bewährte Methode und wurde von namhaften Forschern benutzt und erweitert. Dr. Wilhelm von Brehmer, Prof. Günther Enderlein, Dr. Josef Issels, Dr. Karl Windstosser sind nur einige der Ärzte, die den Nutzen dieser Untersuchung eindrucksvoll demonstrierten und her-vorhoben. Als wissenschaftliche Methode war und ist sie fester Bestandteil der „Pleomorphismus-Forschung“.

Geschichte und Gegenwart dieser Methode ist in dem 1996 im HAUG-Verlag erschienenen Buch "Pleomorphismus" des renomierten Internisten, Immunologen und Fachbuch-Autors Dr.med. Jost Dumrese und Bruno Haefeli dargelegt worden.

Die interessierte Öffentlichkeit, darunter viele Ärzte und deren Patienten, fordern eine wissenschaftliche Klärung der Phänomene und eine klare, international anerkannte Interpretation und Nomenklatur der Befunde befreit von diversen Ideologien. Dieser Kurs führt die seit 1996 auch von Dr.Dumrese begründete und fortlaufende Serie der Kurse in der Dunkelfeld-Mikroskopie fort. Die Referenten fühlen sich einer naturwissenschaftlichen Arbeits- und Denkweise bei der Dokumentation, Erforschung und Präsentation der Thematik verpflichtet. Sie sprechen sich ausdrücklich gegen spekulative Aussagen - vor allem im Bereich der angewandten Medizin und Heilkunde - aus.

Nachdem in den ersten Jahren dieses Kurses die Historie, die wissenschaftliche Betrachtung und die ärztliche Praxis gleichwertig nebeneinander präsentiert wurden, lag in den letzten Jahren der Schwerpunkt des Kurses auf der praktischen Durchführung und Nutzung der Methode in der ärztlichen Praxis. Der tägliche Umgang der Referenten mit dieser Methode in ihren eigenen Praxen führt zu ständig sich erweiternden Erfahrungen, Korrelationen, Überlegungen aber auch Fragestellungen. So wird Jahr für Jahr dieser Basiskurs aktualisiert.

Die Inhalte des Tageskurses sind:

Theorie: Kurz-Darstellung der Historie, des Weltbildes des Pleomorphismus, der Forscher und deren wichtigster For-schungsresultate. Hinweise auf möglichen Abgleich der wesentlichen Befunde mit den Inhalten der orthodoxen Lehre, der Biologie, Mikrobiologie und Physiologie.

Praxis: Diagnostische Möglichkeiten und Grenzen der Dunkelfeld-Mikroskopie. Technische Voraus- und Umsetzungen. Die korrekte Präparation. Relevante Befunde und deren Interpretation. Korrelation mit definierten Krankheitsbildern? Verwertbarkeit und Dokumentation der Arbeitsergebnisse in der Praxis. Realbefunde und Kurzbefundung. Therapeutische Konsequenzen im Praxisalltag. Kasuistiken und Beispiele therapeutischer Strategien aus den Praxen der Referenten.

Schlußbetrachtung und offene Fragen, Ansatzpunkte für die Forschung, Möglichkeiten für die Abrechnung.

Kursort wird das Palais Biron in Baden-Baden sein, ca 15 min Fußweg vom Kongreßgebäude

Korrespondenzadresse:
Institut für angewandte Pleomorphismologie und Endocytobiologie • IAPE Kreuzstr.79 • D-73730 Esslingen,
e-mail: sekretariat@iape.de - Internet: http://www.iape.de

Anmeldungen und weitere Informationen für den Kurs im Jahr 2006 erhalten Sie vom Veranstalter:
Ärztegesellschaft für Erfahrungsheilkunde e.V. Stuttgart Karl F. Haug-Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart, Veranstaltungsmanagement, Steiermärker Str. 3-5, 70469 Stuttgart, Tel. 0711-8931-365, Fax: 0711-8931-370
e-mail: medwoche@medizinverlage.de

weitere Auskünfte auch über die Internetpräsenz: http://www.medwoche.de

Bei Fragen zu diesem Kurs nehmen Sie bitte Kontakt auf mit dem IAPE.
   


zurück zur IAPE Startseite

© copyright IAPE 2000